Des Scrum Master’s (Ohn-) Macht

Situation – Gegenwind, Windstärke 10

Die Möchtegern-Experten – „Ich weiß alles besser“. Er oder sie, 32 Jahre alt, seit fast 7 Jahren im Unternehmen und nun schon seit 2 Jahren im bereits zweiten Scrum-Projekt. Ein(e) Experte/-in also?

“Experte/-in ist NICHT, wer etwas schon lange macht oder gemacht hat. Experte/-in ist, wer in einem Themengebiet über längere Zeit hinweg verschiedene Herangehensweisen erfahren durfte und aus den zweifelsohne gemachten Fehlern gelernt hat.”

Der Scrum-Guide, in seiner deutschen Übersetzung inklusive Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Danksagungen, Änderungshistorie und Schlussbemerkung gerade mal 22 Seiten umfassend, stellt nur einen Framework dar, der viel, viel, viel Platz für Interpretationen lässt. Und jeder, der mit Scrum zu tun hat, ganz gleich in welcher Rolle, interpretiert ihn anders.

So mancher Scrum Master hat auch gerade eben erst sein Zertifikat abgelegt und kennt sich noch dazu kaum bis gar nicht in der Softwareentwicklung und / oder im Testmanagement1 aus. So ist es nicht verwunderlich, wenn dem Scrum Master oftmals kein Glauben geschenkt und er nicht als Experte der Methode anerkannt wird.

Veränderungsbereitschaft – nicht vorhanden

Die Veränderungskompetenz einer Person ist ihre Fähigkeit, Veränderungen als spannende Herausforderungen anstatt als lähmende Bedrohungen zu empfinden und mit ihnen erfolgreich umzugehen. Sie setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Der Veränderungsfähigkeit, dem „Können“, und der hier behandelten Veränderungsbereitschaft, dem „Wollen“.

Prof. Dr. Jutta Heller

Teamgeist und der Wille zum Erfolg

Veränderungsbereitschaft erfordert Teamgeist und den Willen besser werden zu wollen um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Die Basis für Teamgeist wiederum ist Vertrauen. Ohne Vertrauen keine Teamgeist und kaum bis keine Weiterentwicklung. Das Team – und damit ist das gesamte Scrum Team gemeint – muss darauf vertrauen können, dass

a.    alle am gleichen Strang ziehen und einem Fehler nicht zum Nachteil gereichen

b.    und der Scrum Master in Bezug auf die Methode der Expert ist und seine / ihre Vorschläge das Team voranbringen werden

Schlusswort des Autors

Der Blog – Des Scrum Master’s (Ohn-) Macht – soll nicht zum Ausdruck bringen, dass ein Scrum Master immer ohnmächtig den Urgewalten des Gegenwindes der Veränderungsresistenz gegenübersteht. Gelingt es ihm das Scrum Team zu einem echten Team zu formen und Teil des Teams zu werden, dann hat er beste Chancen Optimierung herbeizuführen. Man sollte sich aber auch dessen bewusst sein, dass selbst der beste Team Builder vor hartnäckigen Verweigerern kapitulieren muss, wenn diese partout nicht wollen.

Der Scrum Master hat – sofern er sein Handwerk versteht und ein Team zu formen weiß – die Macht ein Team zu optimieren und zu Höchstleistungen zu bringen, kann aber genauso gut an der beharrlichen Verweigerungshaltung des Teams scheitern.

1. Nachdem das agile Projektmanagement hauptsächlich in SWE-Projekten seinen Einsatz findet, ist es unerlässlich, dass der Scrum Master auch in den Belang rund um die Softwareentwicklung und das Testmanagement ein fundiertes Basiswissen mitbringt.

Von 
Methode
Keine Kommentare

Share This Story, Choose Your Platform!

Über den Autor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

*

Menü