Portfolio SAFe – sprengt die Ketten von Essential SAFe

Hand an der Handbremse

Portfolio SAFe – sprengt die Ketten von Essential SAFe

Essential SAFe – die operative Ebene der Produktentwicklung – wird in seiner Agilität oftmals ausgebremst, wenn es Unterstützung aus (noch) nicht agilen Teilen der Organisation benötigt.

Portfolio SAFe hebt diese Limitation auf. Aber nicht durch Transformation etablierter organisatorischer Strukturen und Prozesse nach Agile sondern durch die „Installation“ eines zweiten, eben agilen Betriebsmodus.

A ‚dual operating system’ offers efficiency and stability with the speed of innovation

Ausgebremst

Solange ein Agile Release Train (ART) im Rahmen des vom Management zuvor schon genehmigten Budgets verläuft, dürfen RTE und Product Manager im Rahmen der Befugnisse ihrer Rollen schalten und walten. Sobald aber die Notwendigkeit für zusätzliche Ausgaben aufkommt, die nicht durch das bereits genehmigte Budget abgedeckt sind, ist es vorbei damit selbst entscheiden zu dürfen.

Ein oftmals langwieriger und formaler Prozess nimmt seinen Lauf. An dessen Ende steht dann nicht selten die Ablehnung des Antrages, der Zusatzausgaben mit sich brächte. Abgelehnt (vielleicht) durch einen Manager, der weder den Kundenbedarf kennt noch die Notwendigkeit oder Sinnhaftigkeit der Zusatzausgabe verstanden hat. Der agile Prozess hin zum Time-to-Market wird in diesem Moment ausgebremst.

Einschränkung aufgehoben

Innerhalb von Portfolio SAFe wird durch den Ansatz und die Anwendung von LEAN die produktbezogenen Entscheidungsbefugnisse – auch für Zusatzausgaben und innerhalb zuvor festgelegter Grenzen – auf die für das Product verantwortlichen Institutionen verlegt. Also auf an der Lösungsentwicklung beteiligte Personen. Beispielsweise auf RTE und / oder Product Management.

Das Dual Operating System im Einsatz

Situation: Das überaus kundenorientierte Product Management eines Agile Release Trains (ART) identifiziert den unmittelbaren Bedarf für die Entwicklung einer bestimmten Funktionalität, für die aber im gegenwärtigen Setup des ART nicht die passenden Kenntnisse und Fähigkeit vorhanden sind. Das sich die Ressourcen des Agile Release Trains das erforderliche Know How parallel zur bestehenden Arbeit aneignen zu lassen wäre zeitintensiv, würde andere Prioritäten nach hinten rutschen lassen und erscheint deshalb wenig zielführend. Intern, also aus der Belegschaft der Organisation, wird aller Wahrscheinlichkeit auch nicht gestafft werden können.

Entscheidung: Business Owners, Product Management und RTE kommen deshalb zu den Ansicht, dass es sinnvoll ist die benötigte Expertise extern einzukaufen.

Die Entscheidung wurde von sach- und fachkundigen Experten auf operativer Ebene getroffen. Das nennt man LEAN.

Umsetzung: Der Einkauf wird damit beauftragt die erforderlichen Ressourcen einzukaufen. Und hier kommt nun wieder der traditionelle Ansatz zur Anwendung. Ebenso bei Contracting und beim Accounting. Auch wenn es darum geht externen Ressourcen den Zugang zum Campus der Organisation und dessen Systemen einzurichten.

SAFe as a second organizational operating system

Wie aber das Dual Operating System implementieren? Wie die sogenannten Guardrails – Leitplanken – für Ausgaben auf der operativen Ebene des Geschehens, in Essential SAFe – installieren? Leichter gesagt als getan, oder?

Wenn Sie hier Unterstützung benötigen, dann

Von 
Allgemein,Methode
Keine Kommentare

Share This Story, Choose Your Platform!

Über den Autor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

*

Menü